Bonjwa Podcast 002 - Soziale Verantwortung im Internet

Bonjwa Podcast | Folge 02: Soziale Verantwortung im Internet

Flamen, whinen, trollen. Honor, Jutzemutze, Diesel und unsere beiden Gäste Knowme und Yoshi sprechen über schlechtes und gutes Verhalten im Internet und speziell in Games.

24.09.14

Ihr könnt den Podcast auch als MP3 downloaden und anhören.

Die TEILNEHMER des Podcasts

Soziale Verantwortung im Internet

Unsere fünf Protagonisten der zweiten Episode des Bonjwa Podcasts setzen sich mit Verhalten und Fehlverhalten im Internet auseinander und besprechen dabei folgende Fragen:

  • Was bedeutet soziale Verantwortung?
  • Was bedeutet soziale Verantwortung im Internet?
  • Was ist unsozial?
  • Hat das Internet ein Problem mit sozialer Verantwortung?
  • Womit hängt das zusammen?
  • Selbstdarstellung: Streamer, die viel fluchen und beleidigen kommen gut an, warum?

Soziale Verantwortung in Games

  • Wut beim zocken/ Mindset/ Ragen: Was macht euch wütend?
  • Wie regt ihr euch ab?
  • Wie und wann passiert euch das?
  • Richtet ihr eure Wut auf andere?
  • Wie verhält man sich am besten?
  • Wie macht man es genau falsch?
  • Wie kommt man da durch?
  • Starcraft/ Moba - 1on1/ Teamspiele: Vergleich der Communities
  • Wie versuchen die Spieleentwickler gegenzulenken? Und funktioniert das?

Passend zum Thema

Bild des Benutzers Honor

Honor

Um-die-Ecken-Denker, Über-den-Tellerand-Späher, Ideen-Umsetzer, Ideen-haber, Junkie der Herausforderung, Motivator, Nicht-an-Regeln-Halter, Peter Pan, Gründer von Bonjwa, ich werde König der Piraten!

24. September 2014 - 15:44
Bild des Benutzers akaBoogeyman
akaBoogeyman
Core
Offline
25.06.2019 - 22:24
15.11.13
87

Also diesen Yoshi find ich ja mal übelst sympatisch.... Ich würde gerne mal mit ihm spielen :D

24. September 2014 - 15:55
Bild des Benutzers Das_Dingomann
Das_Dingomann
Benutzer
Offline
01.06.2015 - 12:49
15.11.13
129

Zum Thema Hatekommentare gab es auf der FAZ-Seite einen interessanten Artikel über einen Internettroll:

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/hass-im-netz-ich-bin-der-tr...

Zum Thema Dota 2 Spieler Bewertung nach dem Spiel und dem eigentlichen Sinn dahinter:

http://www.escapistmagazine.com/news/view/133917-Dota-2-Valve-Is-Manipul...

Beim Flamen am Ende von Spielen habe ich immer das Gefühl dass viele Spieler die Erwartung haben, sie müssen bzw. können alle Spiele gewinnen. Dabei vergessen aber viele dass Verlieren zum Spiel, Spielen und Sport dazugehört. Gerade in Spielen in denen man gegeneinander spielt, kann eben nur einer gewinnen und der andere muss verlieren. Somit ist es eigentlich völlig normal, dass man 50% seiner Spiele verliert. Dies ist aber irgendwie vielen nicht bewusst.

Bei Dota 2 fühle ich mich sehr wohl in der Verantwortung, da mein Handeln ja dennoch die Community wiederspiegelt. Ich versuche immer freundlich zu sein. Selbst wenn mich jemand anflamed, dann frage ich nach was ich hätte besser machen können oder was ich überhaupt falsch gemacht habe, da ich mich ja verbessern möchte. In einigen Fällen wird mir dies dann sogar auch (selten auch freundlich) erklärrt. Ich gebe auch häufig zu, wenn ich selber merke, dass ich einen Fehler gemacht habe, dass es meine Schuld war. Auf der anderen Seite lobe ich auch, wenn gewisse Spielsituationen extrem gut waren und finde es einfach erfreulich, wenn man liest und alle der Meinung sind, dass man als Team gut zusammen gespielt hat. Deswegen schreibe ich auch immer am Ende einer guten Partie ein "wp team" in den Teamchat.

24. September 2014 - 16:58
Bild des Benutzers HexFlex
HexFlex
Core
Offline
09.12.2015 - 17:02
24.08.14
6

Hey, danke für diesen Podcast! Ihr habt mir viele Denkanstöße gegeben.

Ich glaube bei Internetgeflame ist das Problem, dass man keine emotionale Reaktion wahrnimmt. Nicht umsonst wird gesagt, dass Worte nur ca. 7% einer Nachricht ausmachen. Tonfall und Körpersprache den Rest. Die Auswirkung der eigentlichen Handlung wird also nicht bewusst, denn selbst wenn jemand anders zurückschreibt, dass ihm der Kommentar wehtut, fehlt eben die emotionale Komponente - sprich Tonfall und Körpersprache - welche Mitgefühl erregt (Stichwort "Spiegelneuronen", falls sich jmd. für sowas interessiert).

Dadurch wird das Gewissen (welches in diesem Fall durch Mitgefühl aktiv werden würde) ausgehebelt. Was KnowMe sagt, im Bezug auf "um aus der Masse herauszustechen", halte ich auch für sehr schlüssig.

Ich denke außerdem, dass viele der Leute die in Games flamen sich sehr über das Spiel und ihren Erfolg in selbigem definieren. Wenn dieser ausbleibt, muss dann ein Ventil her, da sonst die eigene Selbstwahrnehmung als "Übermensch der keine Fehler macht" überdacht werden muss.

Valve macht meiner Meinung nach übrigens einen hervorragenden Job was dieses Thema angeht!

P.S.: KnowMe <3

Edit:

Gerade den Artikel aus der FAZ gelesen, den Das_Dingomann gelinkt hat.

Interessant ist dort, dass der Troll so stolz auf seine Likes ist. Ich glaube da liegt heutzutage allgemein ein großes Problem: Viele definieren sich nicht mehr über die Eigenwahrnehmung, sondern über Fremdwahrnehmung. Und dabei liegt die Betonung auf Wahrnehmung. Von anderen wahrgenommen zu werden ist alles was zählt, egal ob positiv oder negativ. Das Mainstream Bild eines "Stars" lehrt ja auch genau das (man denke z.B. an Miley Cyrus, Justin Bieber oder Deutsche "Stars" wie Den Wendler, Micaela Schäfer, ...). Man definiert sich also nicht mehr über die eigenen Leistungen, die man erbringt, sondern über die Menge an Menschen, die einen wahrnehmen.

Games können da meiner Meinung nach eine super Gegenbewegung sein, denn gerade in 1vs.1 Games wie SC2 geht es eben um die eigene Leistung. Wenn ich diese nicht korrekt analysiere und dadurch Schwächen eingestehe und abtrainiere, kann ich nicht besser werden. Wird man aber besser, so ist es dann eben auch der eigenen Leistung und dem eigenen Ehrgeiz/Fleiß zuzuschreiben. Wie geil fühlt man sich bitte, wenn man immer gegen eine bestimmte Person verliert, dann hart trainiert und dadurch gewinnt?

Interessiert dann eben halt nur einen selbst und nicht 1000 andere, bezieht sich aber auf eine eigens erbrachte Leistung, entstanden aus "Arbeit" (bzw. aus "an sich arbeiten". Das Wort Arbeit ist häufig so negativ besetzt).

24. September 2014 - 16:32
Bild des Benutzers akaBoogeyman
akaBoogeyman
Core
Offline
25.06.2019 - 22:24
15.11.13
87

Ein echt super podcast... Ich freu mich schon auf den nächsten :)

24. September 2014 - 19:02
Bild des Benutzers TheKnilz
TheKnilz
Core
Offline
24.09.2014 - 19:02
27.07.14
2

Richtig geil euer Podcast, die ersten beiden Teile habe ich sehr genossen, bitte weiter so!

Yoshi und Diesel <3

24. September 2014 - 19:37
Bild des Benutzers Nrgy
Nrgy
Core
Offline
16.03.2017 - 13:35
15.11.13
813

Richtig starker Podcast. Find ich gut das ihr die Themen erst allgemein klärt und dann auf die Esport szene eingrenzt. Ich finde diese Vergleiche sehr geil, das ist wirklich ein hartes Thema mit Sozialen kompetenzen und der Annonymität im Internet etc. Find ich richtig stark, freu mich schon auf die Nächsten Podcast!

24. September 2014 - 22:03
Bild des Benutzers CWeS_Neuling
CWeS_Neuling
Benutzer
Offline
10.03.2017 - 17:50
20.12.13
9

Juhuuu Nomi <3

25. September 2014 - 1:46
Bild des Benutzers Mental Mimicry
Mental Mimicry
News Editor
Offline
03.04.2018 - 23:59
15.11.13
965

Der einzige Podcast der im Garten aufgenommen wird, ich bin gespannt wie das im Winter aussieht. :D Das Thema war auch sehr treffend, gerade in den letzten Wochen kocht es immer wieder hoch. Knowme als Gast hat mir sehr gut gefallen. Gerne wieder. Nur dieser Dennis ist voll der Splasher, wie talked der überhaupt!

Gesperrtes Thema