eSport in Europa – Crazy Players?

Im zweiten Teil, kreuzen sich die Wege der bekanntesten Spieler mit den Schicksalen der Szene.

Moritz | Cranium 11.12.14

Im zweiten Teil unserer Europareise kreuzen sich die Wege der bekanntesten Spieler mit den Schicksalen der Szene. Nachdem wir uns im ersten Kapitel mit der Geschichte der ESL und deren Daten und Fakten beschäftigt haben, lassen wir die Organisationen im eSport außen vor. Welche skurrilen Momente und Aktionen haben die Spieler gehabt und wie steht es um die einstigen Größen im europäischen eSport. Drei haben wir für euch rausgepickt.

Naniwa

Naniwa sollte dem Fan ein Begriff sein, da der Schwede im Jahr 2013 die wohl besten 365 Tage seiner Karriere hatte. Er lieferte sich damals ein heißes Rennen mit Acer_Scarlett um die Krone des besten Foreigners. Viele SCII Profis fingen ihre Karrieren im eSport in Blizzards RTS Warcraft III an - so auch Naniwa. Bereits in der WoL-Beta macht er sich einen Namen unter den besten Spielern weltweit indem er Events wie den Go4SC2 oder den ZOTAC Cup mehrmals in Folge gewann. So steil sein Aufstieg war, so steil war auch sein Abstieg: Mit immerwährenden Twittereskapaden und Seitenhiebe auf seine Mitspieler war er der mitunter am meisten diskutierte Spieler in Europa und Amerika.

Der endgültige Abschied aus der Szene fand nach langer Nörglei und schlechter Laune auf der IEM in Katowice statt. Viel gibt es nicht zu sagen, schaut euch das Video an.

Zurzeit spielt der Schwede für das Team Fnatic Heros of the Storm.

Stephano

Neben Naniwa war ein kleiner Franzose weltbekannt im eSport - die Rede ist natürlich von Stephano. Ähnlich wie bei seinem schwedischen Kollegen, hat sich Stephano seine ersten Mineralien bei wöchentlichen Events verdient. Der Mann mit der einzigartigen Frisur machte sich schnell einen Namen mit seinem rasanten Playstyle und der Fähigkeit, den Gegner beliebig zu kontrollieren. Doch auch der beliebte Zergspieler trat in so manches Fettnäpfchen: Zu einem seiner größten gehörten ein Messer, ein Flugzeug und ein Iphone. Er kam auf die kluge Idee, einen Tweet auf Twitter zu posten, das ihn mit einem Messer in der Hand zeigte und er damit angab, es auf das Flugzeug „geschmuggelt“ zu haben. Das fand die Polizei mal so gar nicht lustig und erwartet den quirligen Franzosen am Zielflughafen, um ihm ein paar ernste Fragen zu stellen.

WhiteRa

Es gibt aber auch Lichtblicke in der Szene, wie z.B. Mister Special Tactics WhiteRa. Der ukrainische Protossspieler ist für viele Kenner der Szene der freundlichste und beliebteste Spieler auf dem ganzen Planeten. Sein Werbespruch: „More GG = more Skill“, hat sich in die Köpfe der Fans gebrannt. Weltweit wird der Ukrainer auf Events eingeladen, so ist er natürlich auch häufig auf dem HSC anzutreffen. Sein einzigartiger Umgang mit der englischen Sprache macht ihn gleich noch viel sympathischer. Durch sein Engament im eSport hat er sich eine Partnerschaft mit dem Hardware Hersteller tTeSports gesichert und kann so auch noch nach seiner aktiven Karriere mit dem Geld leben.

Bild des Benutzers Cranium

Autor: Moritz | Cranium

Moritz, 21 Jahre und aus dem wunderschönen Schwabenland. Inzwischen CS:GO Suchti und Fanatic Fanboy. #TeamWawu

Twitter hier entlang bitte --> ᕦ( ✿ ⊙ ͜ʖ ⊙ ✿ )━☆゚.*・。゚

11. Dezember 2014 - 23:19
Bild des Benutzers Zahard
Zahard
Benutzer
Offline
15.04.2018 - 18:31
26.11.13
189

4ever Moritz <3

12. Dezember 2014 - 0:53
Bild des Benutzers PoZu
PoZu
Core
Offline
19.07.2018 - 23:24
15.11.13
46

Schöner Artikel. Generell kann man über NaniWa sagen, was man will: Er tut (tat) der Szene gut. Oft lese ich, wie Leute schreiben" Spieler wie Naniwa töten die Szene". Das ist absoluter Müll. Gerade solche Personen sorgen dafür, dass die Szene lebendig ist. Was wäre der Fußballsport ohne seine Dramen und Rivalen? Bayern - Dortmund, Schalke - Dortmund, Barca - Real – alles Partien, die nur halb so interessant wären ohne die Seitenhiebe des Gegenübers und wöchentlichen Dramen. Ohne seine Dramen und legänderen Interviews sowie Tweets fehlt einfach etwas. Oft lese ich deshalb sogar, dass viele Starcraft-Fans das Interesse an der Szene verloren haben, weil eben NaniWa (oder auch IdrA) retired ist. Umso glücklicher bin ich, dass er wahrscheinlich zurück kommen wird. Versteht mich nicht falsch. Es ist auch gut, Spieler wie Snute und Bunny zu haben, die tolle Sportsmänner sind. Nur sind das leider nicht unbedingt die aufregensten Charaktertypen, wenn alle so reagieren wie Snute und Bunny.

12. Dezember 2014 - 7:06
Bild des Benutzers HexFlex
HexFlex
Core
Offline
09.12.2015 - 17:02
24.08.14
6
lol das ist doch Quatsch. Rivalität ist eine Sache aber NaniWa´s Verhalten hat damit nichts zu tun, das ist einfach nur asozial. PartinG und Flash, das ist z.B. Rivalität, trotzdem würde keiner von beiden eine Series einfach so abbrechen. Gibt man Spielern wie NaniWa Raum, so erlaubt man, dass Selbstdarstellung und BM auf der einen Seite und Gossip auf der anderen Seite Einzug in die Szene halten. Und wenn jmd. Fussball (oder Starcraft) nur des Dramas wegen guckt, dann wird sich aufgegeilt an menschlichen Abgründen irgendwelcher Spieler, anstatt sich an dem Spiel an sich aufzugeilen. Das sind dann tatsächlich keine Leute die der Szene gut tun, da sie wenig bis kein Interesse am eigentlichen Spiel haben. Edit: Ach und ich glaube auch nicht, dass die Leute, die es Schade fanden, dass NaniWa retired, es wegen seiner persönlichen Art Schade fanden, sondern weil er die Foreigner Hoffnung war und teilweise großartige Plays gemacht hat. Ich denke, dass an seinen Charakter zu knüpfen ist ein falscher Transfer.
12. Dezember 2014 - 8:43
Bild des Benutzers Nrgy
Nrgy
Core
Offline
16.03.2017 - 13:35
15.11.13
818

Du unterschätzt Naniwa da etwas, HexFlex. Auch ich finde, gerade solche Charaktere wie Idra, Naniwa, Stephano, whatever die etwas "unruhe" in die Esport szene gepackt haben, bekommen komischerweise mehr Aufmerksamkeit als die Spieler die sich "normal" verhalten oder einfach "nur" gut spielen. Es ist nunmal so, das man Auffallen muss um in dieser Welt wahrgenommen zu werden. Ob es nun Positiv oder Negativ ist, ist dabei egal. Es wird immer Leute geben auf denen sich die Leute stürzen wollen. Das ein Naniwa oder Idra in gewisser hinsicht etwas aus dem Ruder gelaufen sind, was Drohungen oder Beleidigungen angehen, weis jeder. Und Trotzdem ist ein Naniwa, neben der sehr charmanten Scarlett, der beste Foreigner der Welt gewesen. Ich distanziere etwas. Ich sehe das Spielerische in jedem Sportler. Er war oder könnte bald wieder werden, ein geniale stratege. Eben weil ihm sein mieser Ruf vorrauseilt und negativ sowie spielerisch positiv aufgefallen ist, wurde Naniwa bekannt wie ein Hund. Jeder spricht über ihn. Dabei ist es doch egal, mit welchen Zusammenhang. Er hat dahingehend für Aufmerksamkeit gesorgt, das er bis heute, obwohl er nicht mehr in Sc2 unterwegs war, immer noch Leute über ihn reden. Da sage ich einfach mal -> Alles richtig gemacht.

Vergleiche auch niemals EU mit Korea. Die Mentalität die diese Menschen haben ist von Grundauf ein anderer Respekt. Die werden mit ganz anderen Werten wie wir hier in Deutschland zb. erzogen. :) Ich möchte hier keinesfalls gut heißen, was Naniwa manchmal gemacht hat. Ich finde nur, das die breite Masse so Leute braucht um aktiv zu sein und wenn es nur hate ist. Hate ist immer noch eine bessere kommunikation als garkeine. Ich betrachte Naniwa immer getrennt, zwischen dem Sportler und dem Menschen dahinter. Menschlich, keine frage oft nicht zu gebrauchen aber Spielerisch immer wieder super. Wenn bei einem Spieler beides passt (Scarlett, Snute, MC, White-Ra uvm) dann ist es eben für mich auch noch einmal besser und ich freu mich darüber. ;) Ich finds schade das ich mehr oder weniger nach der Aktiven Zeit von White-Ra die Esportszene wahrgenommen habe. Solche Charaktere wie ihn, findet man auch sehr selten. :)

12. Dezember 2014 - 9:54
Bild des Benutzers PoZu
PoZu
Core
Offline
19.07.2018 - 23:24
15.11.13
46

@Hexflex. Ich kann deinen Standpunkt gut verstehen und nachvollziehen. Zum Thema Rivalitäten: Wie Nrgy schon sagte, zwischen Korea und der westlichen Welt liegen Welten. Das liegt aber auch daran, dass die Spiele dort sooooooo extrem krass sind, dass man nicht weiter großartig Entertainment braucht. Natürlich hast du Recht: Leute sollten nicht nur wegen Dramen Starcraft schauen, sondern wegen dem Spiel selber. Aber die Geschichten und Persönlichkeiten hinter den Spielern machen einfach einen gewissen Reiz aus und machen manche Partien ein Stück weit interessanter. Ich bin in vielen Foren akitv.Und immer und immer wieder sehe ich die selben Post bezüglich fehlender Charaktere in der Szene. Viele haben aufgehört, weil die Szene zu brav und langweilig geworden sei. Sie vermissen beides: Seinen Skill und seine Persönlichkeit.

12. Dezember 2014 - 9:57
Bild des Benutzers HexFlex
HexFlex
Core
Offline
09.12.2015 - 17:02
24.08.14
6
Dabei ist es doch egal, mit welchen Zusammenhang. Er hat dahingehend für Aufmerksamkeit gesorgt, das er bis heute, obwohl er nicht mehr in Sc2 unterwegs war, immer noch Leute über ihn reden. Da sage ich einfach mal -> Alles richtig gemacht. Naja über O.J. Simpsons und Oscar Pistorius reden die Leute auch noch, deshalb ist das Verhalten doch trotzdem nicht gutzuheißen? ;) Das NaniWa spielerisch super war, sehe ich auch, aber man sollte sich fragen, wenn man als E-Sport wachsen will, wie und in welche Richtung. Klar würden mit Sicherheit in der Bunten mehr Artikel über NaniWa stehen, als über Bunny, aber willst du persönlich sollte Leute in der Community haben? Und möchtest du, dass sich deine Kinder später solche Leute als Vorbild nehmen? Oder dann doch lieber White-Ra? Mich regt es einfach auf, dass asoziales Verhalten nicht nur toleriert, sondern auch noch als positiv wahrgenommen wird. Überall wo Vorbildfunktion gefragt ist, darf schlechtes Verhalten meiner Meinung nach nicht toleriert werden.
12. Dezember 2014 - 10:02
Bild des Benutzers HexFlex
HexFlex
Core
Offline
09.12.2015 - 17:02
24.08.14
6
Okay ich stimme mit dir insofern überein, dass die SC2 Pros nach außen schon etwas "steril" wirken, da hast du auf jedenfall recht. Da könnte man vielleicht abhilfe schaffen, indem mal die Person hinter einem Pro gezeigt wird? Z.B. eine Reportage über Snute abseits von SC2? Wo man auch mal mehr über die Emotionen der jeweiligen Person erfährt. Sowas könnte ich mir auf jedenfall vorstellen ^^ Was denkt ihr dazu?
12. Dezember 2014 - 10:12
Bild des Benutzers PoZu
PoZu
Core
Offline
19.07.2018 - 23:24
15.11.13
46

Das ist etwas das ich seit langem bemängel. Red Bull hat das ganz gut vorgemacht, als sie das Event in Atlanta veranstaltet haben. Da kamen lokale Spieler und selbst die bekamen Spotlights. Dabei kam zum Beispiel raus, dass es zwei Spieler gibt die eine lokale Rivalität haben. Die Stimmung wurde dadurch ein wenig angeheizt. Und obwohl ich die Spieler nicht kannte, bekam ich ein wenig Gänsehaut. Dazu ein wenig Trashtalk und die Sache war rund. Leider kommt das bei den meisten IEMs und allen (!!!!) Dreamhacks viel zu kurz.

12. Dezember 2014 - 11:04
Bild des Benutzers HexFlex
HexFlex
Core
Offline
09.12.2015 - 17:02
24.08.14
6
Die Doku "Free to Play" finde ich da auch ein schönes Beispiel. Dort erfährt man, was emotional in den Spielern vor sich geht und warum sie überhaupt spielen. Ich glaube auch Honor ist ein gutes Beispiel für sowas. Er tritt hier ja auch offen mit seinen Gedanken und Gefühlen an die Community heran. Sowas öffnet denke ich auch die Community für neue Leute, da meiner Meinung nach jeder ähnliche Emotionen hat. Zumindest findet es vermutlich niemand cool gecheest zu werden. Man kann sich aber evtl. eher zurückhalten mit BM, wenn z.B. ein Pro, welchen man gut findet und respektiert, offen darüber redet, was in so einem Moment in ihm vor sich geht und wie er sich trotzdem zurückhalten kann nicht BM zu gehen. Momentan wirkt es oft nach außen, als würden Niederlagen Pros gar nicht berühren.
12. Dezember 2014 - 12:37
Bild des Benutzers Nrgy
Nrgy
Core
Offline
16.03.2017 - 13:35
15.11.13
818

Respekt hat jeder Mensch verdient. In der heutigen Gesellschaft im Realen leben und noch viel schlimmer in der Virtuellen Welt, verhalten sich nunmal Leute anders. Der Respekt gegenüber anderen geht heutzutage schneller verloren wie ein 1 Cent stück in der Hosentasche. BM sollte man eh nicht spielen, das hindert die volle konzentrationsleistung. Lieber nichts schreiben als irgendwas dummes oder unüberlegtes schreiben. Wo ich euch zustimme. Es gibt viele Interviews, auch ich nehme RedBull hier mal, die sehr gute Interviews führen, nach oder wärend den Events. Ich fände es super, wenn man über seine Lieblingsspieler eine Newsseite hatte, die sich nur mit der Person an sich befasst. Liquidpedia hat da natürlich ein enormes Angebot an Details von den Spielen, was Esport angeht. Aber auch die hintergründe und warum Sie Esportler sind, hätte ich gern in einem Tollen kleinen VOD mit guten Fragen dazu. Die Koreaner haben meistens krasse hintergründe. MC zb. hat angefangen Profi zu werden damit er seine Mutter unterstützen kann etc etc. Das das nicht der einzige Grund ist, sollte klar sein, aber allein die Tatsache lässt MC ganz anders aussehen als man ihn so kennt. Viele Spieler der Szene müssten mal verfilmt werden wo man solche Informationen präsentiert bekommt. Das wäre echt nice :)

12. Dezember 2014 - 16:16
Bild des Benutzers Mamba
Mamba
Benutzer
Offline
04.05.2016 - 16:36
03.08.14
239

Es ist nunmal so, das man Auffallen muss um in dieser Welt wahrgenommen zu werden. Ob es nun Positiv oder Negativ ist, ist dabei egal.

Es wird immer Leute geben auf denen sich die Leute stürzen wollen. Das ein Naniwa oder Idra in gewisser hinsicht etwas aus dem Ruder gelaufen sind, was Drohungen oder Beleidigungen angehen, weis jeder. Und Trotzdem ist ein Naniwa, neben der sehr charmanten Scarlett, der beste Foreigner der Welt gewesen. Ich distanziere etwas. Ich sehe das Spielerische in jedem Sportler. Er war oder könnte bald wieder werden, ein geniale stratege. Eben weil ihm sein mieser Ruf vorrauseilt und negativ sowie spielerisch positiv aufgefallen ist, wurde Naniwa bekannt wie ein Hund. Jeder spricht über ihn. Dabei ist es doch egal, mit welchen Zusammenhang. Er hat dahingehend für Aufmerksamkeit gesorgt, das er bis heute, obwohl er nicht mehr in Sc2 unterwegs war, immer noch Leute über ihn reden. Da sage ich einfach mal -> Alles richtig gemacht.

Ich möchte hier keinesfalls gut heißen, was Naniwa manchmal gemacht hat. Ich finde nur, das die breite Masse so Leute braucht um aktiv zu sein und wenn es nur hate ist. Hate ist immer noch eine bessere kommunikation als garkeine.

Sorry, aber das ist mit ABSTAND das dümmste was ich in letzter Zeit gelesen habe!

Seit wann ist negative Aufmerksamkeit etwas gutes??? Sämtliche Terrororganisationen sind in der ganzen Welt bekannt durch ihr "negatives verhalten". Haben die auch "alles richtig gemacht"?

Ich stimme zu das Dramas/Skandale den eSport etwas lebendiger machen. Wenn QXC seine Tastatur schrottet, oder Stephano in eine Ausnüchterungszelle gesteckt wird, dann find ich das nicht schlimm. Menschen machen nunmal Fehler.

Naniwa aber hat sich regelmässig unter aller Sau benommen, ohne jemals ein Wort der Entschuldigung. Er hat tausenden Leuten, darunter auch seinen Fans auf dem Stream eine Series beraubt einfach weil er ein **** ist! Er hat einem anderen SC2-Profi die Chance genommen bei einem grossen Turnier mitzumachen, er hat sein Team verraten und er hat die Organisation der IEM verarscht (die bezahlten schliesslich seinen Flug/Reise etc.). Und das war nur das Finale seiner BM-Karriere.

edit: Das Beispiel mit Terrororganisationen war vielleicht nicht der beste Vergleich. Aber das Prinzip ist das selbe. Wer negativ auf sich aufmerksam macht und andere Leute darunter leiden müssen verdient keinen Respekt!

12. Dezember 2014 - 17:55
Bild des Benutzers Cranium
Cranium
Benutzer
Offline
29.10.2017 - 08:59
15.11.13
205

Jetzt kommt mal der Moment an dem ich unter meine eigen News schreibe. Ersteinmal danke an euch alle für die lebendige Diskussion um das Thema BM. Eure Meinungen sind grundverschieden doch sie schneiden sich alle in einem Punkt: Manner ist ein hohes gut.

@PoZu

Er tut (tat) der Szene gut. Oft lese ich, wie Leute schreiben" Spieler wie Naniwa töten die Szene". Das ist absoluter Müll. Gerade solche Personen sorgen dafür, dass die Szene lebendig ist.

Wunderbar gesagt. Menschen sind Klatschorgane. Wo wären die meisten Promis jetzt ohne ihre Eklats? Nicht dort wo sie jetzt stehen. Spieler wie Naniwa prägen den SPort mit ihrer Art. Und regen zum diskutieren an. Wie ihr ja alle selbst seht. :)

@HexFlex

Und wenn jmd. Fussball (oder Starcraft) nur des Dramas wegen guckt, dann wird sich aufgegeilt an menschlichen Abgründen irgendwelcher Spieler, anstatt sich an dem Spiel an sich aufzugeilen. Das sind dann tatsächlich keine Leute die der Szene gut tun, da sie wenig bis kein Interesse am eigentlichen Spiel haben.

Edit: Ach und ich glaube auch nicht, dass die Leute, die es Schade fanden, dass NaniWa retired, es wegen seiner persönlichen Art Schade fanden, sondern weil er die Foreigner Hoffnung war und teilweise großartige Plays gemacht hat

Schauen wir nicht alle den Sport wegen dem Drama hinter den Bildschirmen? Überleg mal wie langweilig wäre es für uns wenn wir nicht so viel über die einzelnen Spieler wüssten wie es zurzeit der Fall ist. Ich denke da an ein LoL Spiel auf der IEM in Katowice. Mich "berührt" es mehr wie sich das Team freut, als das Spiel selber.

Außerdem freut ihr euch doch auch alle wenn MC seine Gegner niedermacht ;)

@Mamba und Nrgy

Ich möchte hier keinesfalls gut heißen, was Naniwa manchmal gemacht hat. Ich finde nur, das die breite Masse so Leute braucht um aktiv zu sein und wenn es nur hate ist. Hate ist immer noch eine bessere kommunikation als garkeine.

-Nrgy

Sorry, aber das ist mit ABSTAND das dümmste was ich in letzter Zeit gelesen habe!

Seit wann ist negative Aufmerksamkeit etwas gutes??? Sämtliche Terrororganisationen sind in der ganzen Welt bekannt durch ihr "negatives verhalten". Haben die auch "alles richtig gemacht"?

Ich stimme zu das Dramas/Skandale den eSport etwas lebendiger machen. Wenn QXC seine Tastatur schrottet, oder Stephano in eine Ausnüchterungszelle gesteckt wird, dann find ich das nicht schlimm. Menschen machen nunmal Fehler.

-Mamba

Ihr habt das Pulverfass getroffen. Ist Hate besser als gar keine Kommunikation? Nun keine Kommunikation ist auch einer Form von schlechten Verhalten und mich macht es immer wütend wenn mich mein gegenüber nicht mit dem nötigen Respekt behandelt. Zwar ist haten nicht das tollste, doch es zeigt manchmal mit welchem Feuer die Menschen dabei sind. Es gibt ihn überall. Zum Beispiel in der Politik schlagen sich die ukrainsichen Politiker alle zwei Monate die Köpfe im Parlament ein, währenddessen in Deutschland tote Hose herrscht. Natürlich hinkt der Vergleich immens, aber im eSport gibt es eben auch Sportler, die mit einem solchen Herzblut dabei sind, dass sogar die Grenzen zwischen "BM" und "Mannerd" vielleicht verschwimmen.

Den vergleich zu den bekannten Terrororganisationen kann ich nachvollziehen aber nicht zustimmen. Kein eSPortler ruft Fans auf einen bestimmten Spieler zu haten oder gleichwertiges. Ich bin mir auch sicher das mein lieber Nrgy nicht an Terrorismus gedacht hat :)

Nun zum Abschluss noch:

- Konzentriert euch auf den eSport, habt Spaß an den Skandalen, den Pannen und dem Hate. Sowas gehört dazu.

Grüße

Moritz.

12. Dezember 2014 - 19:17
Bild des Benutzers Mamba
Mamba
Benutzer
Offline
04.05.2016 - 16:36
03.08.14
239

Ist Hate besser als gar keine Kommunikation? Nun keine Kommunikation ist auch einer Form von schlechten Verhalten und mich macht es immer wütend wenn mich mein gegenüber nicht mit dem nötigen Respekt behandelt.

Koris schütteln die Hand, reden paar Sätze in Interviews und gehen mit GG aus den Games raus. "Keine Kommunikation" würd ich das nicht nennen. Sie machen halt einfach nur das Mindeste.

Den vergleich zu den bekannten Terrororganisationen kann ich nachvollziehen aber nicht zustimmen. Kein eSPortler ruft Fans auf einen bestimmten Spieler zu haten oder gleichwertiges. Ich bin mir auch sicher das mein lieber Nrgy nicht an Terrorismus gedacht hat :)

Mir gings nur um die Grundlage. Terroristen machen negative Schlagzeilen auf der ganzen Welt. Überall wird über sie geredet, somit haben sie ihr Ziel erreicht.

Dazu passen die Zitate...

"Es ist nunmal so, das man Auffallen muss um in dieser Welt wahrgenommen zu werden. Ob es nun Positiv oder Negativ ist, ist dabei egal."

"Jeder spricht über ihn. Dabei ist es doch egal, mit welchen Zusammenhang. Er hat dahingehend für Aufmerksamkeit gesorgt, das er bis heute, obwohl er nicht mehr in Sc2 unterwegs war, immer noch Leute über ihn reden. Da sage ich einfach mal -> Alles richtig gemacht. "

... erstaunlich gut. Das der Vergleich übertrieben war und das Nrgy nicht an Terrororganisationen gedacht hat ist mir klar.

Es ist nicht schwer bekannt zu werden indem man dumme Dinge tut. Avilo ist dafür ein gutes Beispiel in der SC2 szene. Nur bei Avilo geht das ganze nicht soweit das Mitmenschen zu schaden kommen. Deshalb ist mir Avilo (obwohl er ein Depp ist) noch 5x lieber als Naniwa.

"Alles richtig gemacht", hat man wenn man durch positive Aufmerksamkeit in der Szene bekannt wird.

Beispiele: Taeja (Skill), Incontrol (Community), Suppy (Charakter

12. Dezember 2014 - 20:06
Bild des Benutzers PoZu
PoZu
Core
Offline
19.07.2018 - 23:24
15.11.13
46

Deshalb ist mir Avilo (obwohl er ein Depp ist) noch 5x lieber als Naniwa.

Damit hast du dich als komplett irrelevant geoutet, sorry.

12. Dezember 2014 - 22:33
Bild des Benutzers Mamba
Mamba
Benutzer
Offline
04.05.2016 - 16:36
03.08.14
239

Lol wieso?

Avilo raged nur 24/7 über das Game. Alles was Blizzard macht ist scheisse bla bla. Er schadet damit aber niemanden.

Naniwa lässt sich in ein 100K Premier Tournement einfliegen, das er nach dem ersten Game aufgibt. Er zeigt somit fast 100k Zuschauern die Arschkarte, und lässt die Caster fassunglos zurück. Seinem Team verursacht er damit einen Imageschaden.

Auf andere Foreigner schaut er herab, und macht sich über sie lustig weil sie nicht gleichgut sind wie er.

Bei Niederlagen verweigert er den Handshake (welcher ein Zeichen des Respekts ist), während er sich selbst wie ein König feiert wenn er Hyun mit einem proxy 2gate besiegt.

Kannst du mir erklären wieso ich einem egoistischen arroganten Narzisten einem Deppen vorziehen soll, der mich wenigstens zum lachen bringt?

Ty

12. Dezember 2014 - 23:27
Bild des Benutzers PoZu
PoZu
Core
Offline
19.07.2018 - 23:24
15.11.13
46

Du willst es nicht verstehen, oder? Es geht einfach darum, dass solche Spieler mit ihren Eskapaden ein Stück weit die Szene lebendig und interessant halten! Die Foren waren tagelang voll mit den Themen. Ob das alles gut ist, was er getan hat, sei mal dahingestellt. Esport ist und bleibt Entertainment. Und die Spieler sind die Entertainer – auch neben den Bildschirmen. Naniwa konnte sich gut in Szene setzen und hat meiner Meinung einen großen Unterhaltungsfaktor geboten. Dass er Handshakes verweigert hat, liegt daran, dass er zu emotional nach Niederlagen ist. Damit kann nicht jeder umgehen. Für solche "Ausraster" hat er sich allerdings entschuldigt. Ich denke mal, du ziehlst auf das WCS-Game gegen Vortix ab? Naja. Vortix soll im Vorfeld ebenfalls sehr BM gegenüber Naniwa gewesen sein. Er ist dafür bekannt, selbst kein Engel zu sein. Vielleicht nicht die klügste Entscheidung von Nani, da hast du Recht. Vielleicht wollte er sich einfach nicht selbst belügen. Manche Leute mögen Scheinheiligkeit nicht. Er dachte sich wahrscheinlich: " Warum soll ich jemanden respekieren, der bei der nächsten Gelegenheit selbst wieder respektlos ist". Übrigens hat er sich nich zur IEM "einfliegen lassen ". Er wurde von seinem Team gezwungen zu kommen, obwohl er ausdrücklich gesagt hat, dass er Pause von sc2 machen will. War auch eine fragwürdige Entscheidung, sicher. Fakt ist dennoch, wenn Naniwa es nicht zu sehr auf die Spitze gebracht hat, hatte die Community etwas zum reden gehabt, was der Szene eben gut tut. Trashtalk hat noch niemanden geschadet. Wenn dir Avilo lieber ist als Naniwa, muss ich das akzeptieren. Ich jedenfalls freue mich auf sein angekündigtes Comeback. Sowohl von der Persönlichkeit als auch vom Skill ein interessanter Spieler. Das ist jedenfalls meine Meinung.

13. Dezember 2014 - 0:16
Bild des Benutzers Cranium
Cranium
Benutzer
Offline
29.10.2017 - 08:59
15.11.13
205

@PoZu und Mamba

everything that happened was extremly silly, to be honest i told my team atleast 5 times that i didnt want to go and that they should make iem get a replacement for me. but my team didnt agree with this and also IEM said that they would highly recommend me to go or there would be consequenses ( this is what my team told me )

Das hat Naniwa gepostet, nachdem die IEM vorbei war. Ob es der Warheit entspricht sei mal dahingestellt. Quelle: Teamliquid.

13. Dezember 2014 - 11:51
Bild des Benutzers Nrgy
Nrgy
Core
Offline
16.03.2017 - 13:35
15.11.13
818

Ohne auf die einzelnen Punkte nochmal einzugehen und für meinen Seelenfrieden noch ein Paar abschließende Worte von mir. Was ich geschrieben habe meine ich so. Das hier BM mit Terrorristengruppen verglichen werden find ich etwas zu krass. Aber ja, auch die machen alles (in ihrem Sinne richtig) wenn Leute über sie sprechen. Was wäre eine Terrorristengruppe wenn sie keine Aufmersamkeit in der öffentlichkeit findet? genau. Sie wäre nicht länger exzistent. ;) Meine Aussage, das Naniwa in der Hinsicht alles richtig gemacht hat, ist aus seiner Sicht gesehen. Das aus der Zuschauersicht oder der Spielersicht von anderen alles absolut unnötig war, ist wohl klar. ABER ich wiederhole es gern nocheinmal: Wenn Leute über jemanden sprechen, ob negativ oder positiv, hat er sein Ziel erreicht. Gerne darf man meine Argumentation als "Dumm" bezeichnen. Wenn man jedoch Naniwa so hatet, das man sagt er war nicht gut für den Esport, hat einfach keine Ahnung. Sorry. Jeder darf seine Meinung haben und sich selbst eine bilden, Aber man sollte nicht nur ein ein Themengebiet schauen, sondern sich das große und ganze angucken. Die Welt ist und bleibt eine Welt, in der Dramen, skandale und sonstwas Aufmerksamkeit erzeugt. Schaut in die Bildzeitung. 90% Ist Hass, Mord, Krieg, Gewallt, alles negative schlagzeilen. Warum? Weil DAS die breite Masse nunmal ineressiert. Nicht jeden. Natürlich nicht. Aber mehr als das zb. Snute ein guter Spieler ist. Ich habe oben meinen Artikel nach Mamba´s beitrag noch 10 mal durchgelesen und kann seine Argumentation in keinem Sinne nachvollziehen. Da haben wir wohl extrem andere Ansichten, was natürlich für den Esport diskussionspotenzial hat. Ich sage es nur ungern lieber Mamba. Aber: Auch hier hat Naniwa, obwohl er NICHTS gemacht hat, wieder für Aufmerksamkeit gesorgt. Darüber solltest du dir mal gedanken machen, warum das so ist :) Ich werde nicht weiter unter dieses Thema schreiben, da ich bereits meinen Sachstand klar gemacht habe :) Ich hab euch Trotzdem Lieb <3 Nrgy.

13. Dezember 2014 - 12:12
Bild des Benutzers Noxxey
Noxxey
Benutzer
Offline
01.05.2016 - 16:22
30.06.14
120

Liebster Mamba,

bitte tu uns doch den gefallen und versuche, ein bisschen distanzierter zu argumentieren. Damit meine ich, dass du bitte nicht solche Sätze benutzt wie "Das ist das Dümmste, was ich je gehört habe". Versuche bitte ein bisschen sachlicher zu bleiben und deine Thesen durch Belege und dann Beispiele zu stützen, das macht deine Argumentation stärker. Solltest du dir vielleicht mal für später merken. Sonst finde auch ich deinen Vergleich zwischen eSports-Persönlichkeiten und Terrororganisationen ein bisschen überzogen. Diese beiden Bereiche haben NICHTS miteinander gemeinsam und aus einem objektiven Standpunkt heraus kann man genauso gut sagen, dass Terrororganisationen etwas bewegen bzw sagen wollen und es für die also auch besser ist, negativ aufzufallen als gar nicht. Auf der anderen Seite sind eSportler nichts anderes als Stars und für Miley Cyrus, Lady Gaga und co ist eine schlechte Publicity gut, weil du dadurch nunmal bekannter wirst und die Leute über einen reden.

Ich finde auch, dass du nicht abstreiten kannst, dass Naniwa ein sehr wichtiger Spieler für die Szene war. Seit Naniwa weg ist, wurde es etwas ruhiger um die Starcraft Szene. Er ist ein ausgezeichneter Spieler, der viel zur Szene beigetragen hat durch seine Builds und Plays und viele Spieler selber sagen auch, dass sie sich viel von ihm abgeschaut haben. Auch Scarlett hat oft mit ihm trainiert, wozu sie selbst sagte, dass er auch einiges dazu beitrug, dass sie nun so gut ist, wie sie ist. Ob sein Verhalten generell nun gut war oder nicht, sei da hin gestellt. Liebe und Frieden und so! <3 Noxxey

13. Dezember 2014 - 14:57
Bild des Benutzers MuSc1
MuSc1
Benutzer
Offline
21.07.2018 - 17:12
15.11.13
30

Mamba muss dir da auch sehr widersprechen und dem größten Teil hier zustimmen, du kannst nicht abstreiten, dass die Rivalität zwischen HuK und Idra damals irgendwie der Szeen geschadet hat, IdrA hat zum Teil Spieler auf Offline Events bloßgestellt ( Huk den Mittelfinger gezeigt, Handschlag zu Beginn des Spiels auf der Stage mit dem Gegenüber Cruncher verweigert, zudem on Stream Spieler als schlecht bezeichnet etc.) und bis heute gibt es keine Terrororganisationen im eSport, so ein Müll.

Du kannst auch nicht abstreiten, dass es solche Dramen nicht gut für die Szene sind, alleine dass es zwei Meinungen gibt und es wie hier zu Meinungsverschiedenheiten kommt zeigt doch, dass es sich lohnt, ohne uns alle wäre das Forum so inaktiv.

Die Geschichte zwischen Maddelisk und Kas ist genau das gleiche, auf der einen Seite kann man sich darüber streiten, ich meine Kas hat sich entschuldigt, hat den Tweet gelöscht, dennoch hackt Maddelisk weiter hin darauf rum, bringt es in die Presse und zieht sich somit am Erfolg von Kas hoch, sowas zum Beispiel ist viel schlimmer für die Szene ( also das hochziehen und das sich die Frauen ständig in eine Opferrolle werfen). Frauen wollen doch im eSport akzeptiert werden, jetzt überlege mal warum es Scarlett und QueenE werden und Madel so gehatet wird. Wenn Frauen akzeptiert werden wollen, dann dürfen sie sich wegen soetwas nicht angegriffen fühlen, was bekommen wir denn ständig an den Kopf geworfen? Das größte Problem der Starcraft Szene ist, dass niemand mehr dieses Spiel liebt und direkt bei der nächsten Möglichkeit auf den Hype Train aufspringt, man spielt lieber LoL, tweetet nur über LoL, aber wenn dann Hot6ix Cup Finale ist, dann ist Starcraft plötzlich wieder ínteressant, zudem wird Starcraft ständig mit LoL erwähnt, jeder sieht plötzlich nur noch " Moba so groß, Moba so krass, Moba so innovativ", da ist gar nichts innovativ! Man spricht nun plötzlich von "Archon Mod next eSport" , ein 1v1 ist hier gar nicht mehr erwähnenswert, ständig wird hier über Team game gesprochen, man sagt öffentlich " Sollte man nicht 2v2 und 4v4 zum eigentlichen eSport machen"?

Wenn ich sowas höre kommt mir die Suppe zum Hals raus. Free to play hier, free to play da, alles super, daran ist gar nichts toll, das Spiel hat 100 Millionen Dollar in der Produktion gekostet und das ist mit einem Free to play eben nicht zu finanzieren, dann müsst ihr aber auch mit den Cheatern zurecht kommen, den Smurfern die als cheesen und allinnen und ständig im full asshole mode den Spielspaß rauben!

Ich schweife ein wenig ab, Fazit ist nun mal, dass Drama in der Szene gut ist, Huk vs. Idra war die beste Zeit in ganz Starcraft, beide beleidigen sich, mal gewinnt der eine, dann der andere, dann sind sie zusammen im Team und dann kommt Naniwa mischt die ganze Szene auf. Naniwa war in Code S und das ohne einen invite bekommen zu haben und wegen Leuten die al so etweas schreiben wie du kommen so tweets von Naniwa oder Idra ( dieser von Idra) " You all are a bunch of little fuckers".

Wenn Idra gegen Mech leavt, dann kann ich das verstehen, genauso wie Nerchio im Go4 gegen Goody leavt. Das lustige daran ist, dass genauso Leute wie Naruto, die scheinbar gleicher Meinung sind wie du kommen und ihn öffentlich auf Twitter dumm anmachen, obwohl sie nicht mal im Ansatz nachvollziehen können, was mit ihnen vorgeht, wenn ihr Mech vs. Mech und Mech vs. Swarmhosts sehen wollt, dann guckt euch es an, aber die Leute die es abfuckt und die noch wahre Fans sind, die lieber Macro games, micro intensive games und einfach epische games sehen wollen, die solltet ihr dann nicht wegen flames oder offener Kritik anmachen. Naniwa, Idra, Stephano, Snute, Showtime sind alles krasse Spieler, die einen sind halt mannerd, die anderen mal ein bisschen lauter, wenn man alles nur immer von der guten Seite aus sieht, kommt man nicht weiter.