Games of the month: "Januar"

Es ist wieder soweit. Wir haben mitgefiebert, mit den Siegern gejubelt, mit den Verlierern getrauert und für euch natürlich mitgeschrieben.

Chris | WaWu 07.02.14

Es ist wieder soweit. Wir haben mitgefiebert, mit den Siegern gejubelt, mit den Verlierern getrauert und für euch natürlich mitgeschrieben. Die Ausgabe der "Games of the month" für Januar ist da und gleich das erste Game ist der totale Wahnsinn. Gleich vorneweg möchten wir uns dafür entschuldigen, dass das Match zwischen Flash und PartinG leider nicht aus dem Februar stammt. Dieses ist jedoch erst aufgefallen, als alles schon fertig war und es wäre schade um die tolle Begegnung gewesen. Denkt euch einfach einen Monat hinzu. Wie immer empfehlen wir euch, die Spiele selbst nochmal unter die Lupe zu nehmen und euch die epischen Begegnungen aufgezeichnet und in Farbe anzusehen. Ihr vermisst ein geniales Game oder wollt unbedingt ein bestimmtes Spiel in der nächsten Ausgabe sehen, weil das auf keinen Fall ungesehen bleiben darf? Dann nichts wie her mit euren Vorschlägen an wawu@bonjwa.de

Ladder

Grubby.Grubby vs. LiquidSnute

Ladder: Alterzim Stronghold

Um das neue Jahr gleich ordentlich aufzumischen, starten wir in dieser Ausgabe des GOTM mit einem ganz besonderen Spiel. Dieses ist leider nicht gecasted worden, sondern wurde lediglich auf dem Twitch-Kanal von Grubby als eines seiner Highlights angekündigt. Folglich ist das Spiel natürlich nur aus der Sicht des Niederländers zu betrachten, was die ganze Show allerdings nicht weniger episch macht. Die Bonjwa-Redaktion hatte das Glück, dieses Game live zu verfolgen und neben dem großartigen Spiel kommt ihr quasi als nette Beilage in den Genuss von Grubbys Gedankengängen zum Game und seinen Späßchen mit Snute. Grubby eröffnet mit Nexus first und zieht kurz direkt den DT-Tech hinterher, während Snute bereits auf drei Expansionen Ressourcen sammelt. Der Proxy Pylon für die DTs wurde von umherirrenden Lingen leider recht schnell gefunden, sodass die getarnten Schnetzler beinahe über die gesamte Map laufen müssen und dementsprechend nicht sonderlich viel Schaden verursachen. Währenddessen kann Snute mit einem zeitlich gut abgepassten Ling Run-By die Dritte des Protoss canceln und wirft ihn damit einige Minuten weit zurück. Nun bereits mit einem Stargate unterwegs, kann Grubby einen weiteren Run-By jedoch mit exzellenten Forcefields unterbinden und sichert sich somit das neue Rohstoffvorkommen. High Templar folgen kurz darauf und der Streamer setzt zu einem kleinen Push an, um kurz die Stärke seines Gegners einzuschätzen. Seine Truppen rennen gegen eine Masse aus Lingen und Infestoren, wobei sich beide recht ausgeglichen abtauschen. Der Zerg befindet sich bereits auf fünf Basen, was den Niederländer dazu veranlasst, langsam aber sicher seine vierte Basis zu akquirieren. Quasi zeitgleich setzt er die fünfte Basis des Zergs unter Druck, was schließlich in einem herausragenden Micro-Battle endet. Beide Kontrahenten ziehen sich geschwächt zurück, Snute bleibt defensiv, wohingegen Grubby mit Zealot Run-Bys an verschiedenen Punkten der Karte gleichermaßen stört. Als er sich schließlich Locust gegenüber sieht, added er sofort den Fleet Beacon, beginnt mit der Kolossi-Produktion und steigert sein Harrassment, um die Immobilität seines Gegners auszunutzen. Storm-Drops und weitere Zealot Run-Bys sind die Folge, während Snute sich darauf einstellt und sich mit stationärer Verteidigung einmauert. Völlig außer Kontrolle setzt der Protoss drei weitere Exen, um seine kostspielige Komposition zu finanzieren und lässt Snute nicht mal in die Nähe seiner Map-Hälfte kommen. Das futuristische Schachspiel zieht sich insgesamt über eine Stunde hin, bis es schließlich in einem ungeahnten Epos endet. Wer an dieser Stelle Übertreibungen befürchtet, der sollte sich beruhigt in seinem Sessel zurücklehnen und dieses Stück Starcraft II genießen: Bei weitem eines der besten PvZ, die man seit langer Zeit gesehen hat und welches nicht in einem 8-Gate-Rush oder einem enormen Mutaswitch geendet hat. Um niemandem die Spannung zu verderben, wird hier ausnahmsweise nicht der Gewinner des Matches verraten.

Wat? Wer bist du denn?

WCS Korea S3

KT Flash vs. SK PartinG (gecasted von Artosis / Tasteless)

Best of 3: Game 3 (Akilon Wastes)

Kommen wir nun zum ersten TvP der Ausgabe. Während PartinG noch gemütlich seine Fingernägel inspiziert, hat das finale Match für die beiden Südkoreaner innerhalb der WCS Korea S3 bereits angefangen. Flash eröffnet mit einer Reaper Expand, welche auf die Gateway Expand von PartinG trifft. Ein bisschen Micro später, zieht der Reaper wieder ab, ohne Schaden verursacht zu haben. PartinG spielt ein standardmäßiges Robo-Follow-Up hinterher und added kurz darauf auch ein Twilight Council und das Templar Archive. Storm und Charge folgen im Anschluss, ersteres sieht man in jüngster Zeit deutlich häufiger als ein Kolossi-Tech im TvP, weil man durch die HTs eine deutlich beständigere Verteidigung gegen Drops besitzt. Ein HT macht sich in einem Warpprisma auf den Weg, um einen kitzelnden Storm auf die Worker von Flash herabzubeschwören, was aber gerade noch rechtzeitig durch ein patrouillierendes Viking verhindert wird. Allgemein verteidigt sich Flash dermaßen gut, sodass sich PartinG kaum eine Möglichkeit bietet, per Drops Schaden zu verursachen. Der Terraner setzt daraufhin zum Push an, seine Komposition besteht zu einem großén Teil aus Maraudern, die deutlich besser Storms standhalten können, als ihre kleinen Brüder. Als Flash schließlich vor der Base des Protoss lauert, wirkt dieser etwas fahrig mit seinen Storms, verliert wichtige Units und kann das Biopack nur gerade so zurückdrängen. In der Gewissheit, dass er seinen Kontrahenten sehr stark unter Druck gesetzt hat, dropt Flash kurzerhand in die Main von PartinG und sniped mit einigen Maraudern in nur wenigen Sekunden den Nexus. Auch nachdem dieser nur noch aus Trümmern besteht, haut Flash weiter auf den störrischen PartinG: Mit einer gewaltigen Bio-Armee lauert er vor der großen Rampe zur Natural, schickt eine Abordnung Truppen zu der Vierten seines Gegners und rennt mit dem restlichen Supply gen Toss.

Look at this defense! He’s making PartinG look like a fool for ever making a warpprism.

Dieser hat mittlerweile allerdings zusätzlich Kolosse zu seiner Komposition hinzugefügt und kann mit geballtem Splash die Force des Terraners zurückdrängen. Ab diesem Punkt zeichnet sich langsam aber sicher eine Wende ab; PartinG scheint erstmals die Nase vorn zu haben und sogar der Supply-Wert ist völlig gleich. Mittel der Wahl ist jetzt der DT-Schrein, um mal zur Abwechslung den Terraner etwas zu beschäftigen. Schließlich sind beide am Supply-Limit und die Armeen tanzen vorsichtig miteinander, stets versucht um die kleinste Unachtsamkeit des Gegners, diese dann schamlos ausnutzen und zuschlagen. Im Endeffekt kam, was so häufig kommt: PartinG läuft im Norden zu Flash, welcher wiederum südlich vorbei zu PartinG läuft = Basetrade. Für gewöhnlich ist der Terraner in solchen Szenarien stets im Vorteil, wenn man die fliegenden Gebäude und die Mobilität der Armee berücksichtigt. Und so sah es zunächst auch aus. Flash dropt in die Main und greift gleichzeitig die Vierte seines Gegners an, während PartinG die Fünfte des Terraners unter Feuer nimmt und einen Moment lang wie paralysiert stehen bleibt, als die blinkenden Lichter überall auf seiner Minimap auftauchen. Auf Seiten des blauen Protoss ist lediglich noch die Hauptbasis und die Dritte heile, während PartinG auf der anderen Seite der Karte noch an der Vierten Basis des Terraners knabbert. Einige DTs verlangsamen den Vormarsch des Biopacks, doch Flash hat mittlerweile ein kleines Reinforcement in seiner Mainbase versammelt, dass nur auf den Vorstoß des Protoss lauert. Auch die Vikings kehren zurück, um die Kolosse rauszusnipen und PartinG verliert dadurch den Großteil seines DPS. Als wäre das nicht genug, cloaken sich einige Ghosts des Reinforcements und snipen wahllos eine Unit nach der anderen zurück nach Aiur. Doch plötzlich, man hört von Artosis nur ein „Ooooh-oooh!“, tauchen einige Dark Templar aus dem Nichts auf und schnetzeln nieder, was von Flashs Truppen noch übrig war. Ein Blick in die Base des Terraners verrät dabei, dass lediglich ein Orbital Command übrig geblieben ist und PartinG anscheinend auf Biegen und Brechen versucht hat, den Terraner am Scannen zu hindern. Die Dritte vom Protoss besteht aus mehr Cannons als Workern und als PartinG eines der letzten vollen Medivacs vom Himmel holt, muss Flash das eigentlich gewonnene Spiel doch als Verlierer verlassen.

Ergebnisse des Cups

1.
[mouz] Dear

20000$

2.
SK.soO

12000$

3.
Maru Prime

7000$

4.

Woongjin Soulkey

7000$

IEM Sao Paulo

MajOr vs. BBYOUNG (Gecasted von Apollo / Rotterdam)

Best of 3: Game 3 (Heavy Rain)

Mass-Reaper. Jeder, aber wirklich jeder hat diese Taktik schon mal ausprobiert. Meistens kann man diesen All-In in den unteren Ligen beobachten - der große Vorteil besteht einfach in dem mangelnden Scoutingvermögen des Gegners und der anschließenden totalen Überrumpelung. Was aber passiert, wenn ein Progamer auf diese Weise überraschen will, zeigte uns die Begegnung zwischen MajOr und BBYoung in Game 3 auf Heavy Rain. MajOr legt bereits sehr früh los und baut zwei Kasernen nacheinander direkt vor dem Plateau seines Gegners. Glück für Young ist nur, dass er eine Reaper Expand zur Eröffnung ausgewählt hat und seine Unit nur knapp hinter der von MajOr spawnt. Mit ein bisschen SCV-Micro konnte er sogar den ersten Reaper des Aggressors erwischen und versetzte ihm damit einen herben Schlag. Wo für die meisten Cheeser hier bereits ein GG fällig gewesen wäre, lässt sich der Nordamerikaner nicht aus der Ruhe bringen und fighted sich mit drei Reapern und unglaublichem Micro zurück in die offensive Position. Auch Young hat mittlerweile eine zweite Rax nachgezogen und so prügeln beide im Wettstreit ihre regenerierenden Klippenspringer aus den Produktionsgebäuden. Wieder kann MajOr mit starkem Micro glänzen und zwingt den Südkoreaner immer wieder dazu, Worker mit in den Fight zu ziehen.

It’s 4vs4…3vs3 now. I'm feeling like casting a Counterstrike Match!

Schließlich zieht sich der rote Terraner zurück und followed mit einem leicht verspäteten 1-1-1 bei Minute 10. Beide haben mittlerweile ihre Natural stehen und das Spiel scheint sich endlich zu stabilisieren. Eine beträchtliche Anzahl Hellions und eine getarnte Banshee machen Young jedoch weiterhin das Leben schwer, der seinerseits endlich zu einem kleinen Push ansetzt. Durch schöne Positionierung seiner Hellions, kann MajOr den Südkoreaner allerdings zum Rückzug bewegen und nicht mal eine Minute später sneaken zwei Dropships in die Base von MajOr, die allerdings gegen die exzellente Verteidigung nicht viel ausrichten können. Mittlerweile besitzt dieser auch die deutlich bessere Economy, da er bereits von einer weiteren Base Ressourcen sammelt. Doch langsam aber sicher scheint Young an Boden zu gewinnen, nicht umsonst heißt es ja: „Unterschätze nie einen koreanischen Terraner.“ Durch erstklassiges Macro und Harrassment an allen Ecken und Enden von MajOrs Basis, kann sich Young Stück für Stück zurückkämpfen, gewinnt an Boden und verursacht aufgrund der Immobilität seines Mech-Gegners immer wieder Schaden. Die beiden Spieler scheinen nun an ihrem Höhepunkt angekommen zu sein, Drops regnen vom Himmel wie sonst nur Mules, Major verliert beinahe zwei seiner Exen und kann es Young mit dem Grillen seiner Economy vergelten. Eine klare Supply-Führung zeichnet sich für MajOr ab, der durch gute Defensivarbeit immer wieder glänzen kann. So nimmt der Schneeballeffekt dann auch seinen Lauf. Einen letzten Versuch unternimmt der Koreaner noch, indem er die Mech-Armee in der Mitte der Karte von drei verschiedenen Winkeln aus angreift, doch zu diesem Zeitpunkt war die Durchschlagkraft von MajOrs Mech-Armee bereits zu stark: GG!

Ergebnisse des Cups

1.
CJ.herO

10000$

2.
- MC

4000$

3.
[mYi] jjakji

2000$

4.

LiquidTLO

2000$

ASUS RoG Winter

yoeFWSan vs. [IMI]MǂForGG (gecasted von Grubby / Khaldor)

Best of 5: Game 4 (Alterzim Stronghold)

Das letzte Match stammt aus der zweiten Gruppenphase der ASUS ROG Winter vom 31.1. und schließt damit die GOTM des Monats Januar mit einem eindrucksvollen TvP ab. Beide Kontrahenten spielen ein eher eco-lastiges Opening, was sich auf Alterzim durch die Pocket Exe ja bekanntlich sehr anbietet. San zieht nach dem ersten Gate direkt den Nexus hinterher und ForGG eröffnet sogar mit CC-first. Der Protoss nutzt die Close-Air-Position aus und versucht mit seinem Oracle-Follow-Up die frühe Expansion des Terraners zu bestrafen, was dieser allerdings mit ausreichend Marines perfekt verteidigen kann. Wie auch in den vorherigen Games baut San noch einige Phönixe hinterher, womit er sich insbesondere auf dieser Map eine gute defensive Position gegen Drops sichert. Eine Robo mit schnellem Colossi-Tech folgen noch, bevor der Toss dann sogar schon vor der 10-Minutenmarke eine extrem frühe Dritte heranwarpt. ForGG macht sich jedoch mit einem Haufen Fußvolk in Richtung Norden, während gleichzeitig ein Dropship mit einigen Marines und einer Widowmine direkt in die Natural von San fliegt. Diese Taktik scheitert jedoch am Photonovercharge und den schnellen Flugeinheiten des Protoss, welche das Medivac in kürzester Zeit weglasern. Zeitgleich versuchen ein paar unglückselige Marines die Rampe zur Mainbase hochzulaufen, auf der sie allerdings durch ein schnelles Forcefield und die brennende Thermal Lance des ersten Kolosses ein reges Ende finden. Seine schnelle Dritte musste San trotzdem canceln, was diesen Timingpush nicht gänzlich erfolglos macht. ForGG bleibt auch die nächsten Minuten weiterhin in der Rolle des Aggressors, während er stets versucht den Protoss an mehreren Enden gleichzeitig zu erwischen. San überzeugt jedoch mit einer hervorragenden Verteidigung und kann abermals wichtige Einheiten des Terraners vernichten. Mittlerweile befinden sich beide Spieler auf drei Bases, als sich San dazu entscheidet, ein zweites Stargate zu bauen, um seine Phönix-Produktion weiter voranzutreiben. Er zieht sogar den Fleet Beacon hinterher und erforscht das Range-Upgrade für seine Air-Army, was in diesem Match-Up eher ungewöhnlich ist. Durch diese Taktik sichert er sich nicht nur gegen Drops ab und hat eine hohe Mobilität auf der Map, es gelingt ihm sogar zwischendurch einige unachtsamen Vikings auf den Boden der Tatsachen zurückzuholen, was die Kolosse nahezu unbezwingbar macht. Auch den dritten Push des Terraners kann San mit seiner Komposition aus Zealots/Phönixe/Kolosse für sich entscheiden und drängt somit ForGG mehr und mehr in eine defensive Position. Mit dem Range-Upgrade gelingt es San, nochmals einige Vikings und sogar Worker zu snipen, woraufhin ForGG schließlich mit einem SCV-Pull reagiert.

Terran tears!

Das folgende Engagement ist ein wahrer Genuss für jeden Protoss-Spieler: Doppelter Timewarp verlangsamt die komplette Bioarmada des Terraners, während Kolosse und Phönixe mit jeder Sekunde zig Soldaten auf einmal toasten. Durch die erhöhte Produktion von Vikings blieb keine Zeit mehr für Medivacs, was die terranische Armee innerhalb kürzester Zeit schmelzen lässt und schließlich ForGG dazu zwingt, die letzten beiden Buchstaben seines Namens in den Chat tippen.

Ergebnisse des Cups

1.
yoeFWSan

10000$

2.
[mouz]Dear

5000$

3.
[IMI]MǂForGG

3000$

Bild des Benutzers WaWu

Autor: Chris | WaWu

Chefredakteur a.D., Vorstand und Objekt der Begierde von #TeamWaWu. Ist ein leidenschaftlicher Zocker und sexy Typ.

Aktueller Stand im 1on1 vs. Padierfind: 11:3 #Nuffsaid