Games of the Month: Mai

Der Mai lockt mit einigen schönen Events und lenkt uns mit Elan aus dem tollen Wetter direkt hinter die Rechner. Wir haben uns sogar für euch in eine winzige Halle gequetscht um Einblicke in die WCS in Köln zu sammeln. Hooray!

Chrissi | Coolhand 16.06.15

Starcraft spring masters II

LiquidBunny vs Patience (gecasted von Harstem/Khaldor)

Game 2 (Vaani Research Station)

Hei-hei-heitotei. Laserbeams. From the sky.

Bereits nach wenigen Sekunden im Match startet Bunny seinen "Finishing Move" und sendet einen SCV hinaus auf die Map für einen Proxy Reaper, der eventuell das 2:0 für ihn und somit den Sieg im Bo3 gegen Patience bringen könnte. Er positioniert sich knapp rechts vor der Basis des Protoss, so exakt, als ob es Flash selbst ausgemessen hätte und die ankommende Scouting Probe ihn nur um Haaresbreite verfehlt. Bei 14 Supply steht die Barracks vor der Mainbase von Patience, der inzwischen am anderen Ende der Map seine Runde dreht und beim Anblick der fehlenden Expansion, dem Gaseinkommen und anderen Ungereimtheiten den Braten riecht und umkehrt. Zuhause hüpft gerade der erste Reaper auf den Nexus zu, während der zweite direkt in die Economy geht. Nach einigen Runden "Reise nach Jerusalem" mit den Probes um den Nexus, gesellt sich der zweite auch hinzu, doch auch mit vereinten Kräften erlangen sie hier keinen Kill und werden vom ersten Zealot sowie einem Stalker verjagt. Währenddessen ist auch der dritte Reaper bereit und geschlossen versuchen sie nun Patience exzellente Verteidigung zu brechen.

Mit dem Fokus zurück auf seiner Basis gibt Bunny nun eine Factory in Auftrag und expandiert schließlich auch bei Minute 6. Gleichzeitig schickt er die drei Reaper zu ihrem nächsten Auftrag und positioniert sie vor der Protoss Mainbase, bereit einen Weg hinein zu finden. Bevor es jedoch zu einem Vorstoß kommen kann, sendet Patience eins seiner Oracle an die Front und schafft es sogar, zwei der Quälgeister zu seinem Killcounter hinzuzufügen. An der rechten Seite der Research Station weicht Bunny elegant mit einem Medivac dem zweiten Oracle aus und platziert eine Widowmine direkt in die Mineralline der Natural, deren erster Schuss geht jedoch am Assimilator verloren und schafft somit nur einen einzigen Kill. Gleichzeitig wird jedoch eines seiner beiden Oracles an Bunnys Mainbase von einer durchaus ambitionierteren Widowmine zerstört, woraufhin sich das übrig gebliebene Oracle auf einen Rachefeldzug begibt und immerhin fünf SCVs ausschalten kann. Somit hält er Bunnys Mineraleinkommen relativ niedrig und erhofft sich dadurch einen entscheidenden Vorteil. Patience hat bis zur 12. Minute keine dritte Basis genommen und auch das tapfere Oracle sieht nun tatenlos beim Bau eines Turrets zu.

Bunnys Marines haben sich inzwischen in der Mitte der Map versammelt und warten ungeduldig auf ihre letzten Upgrades. Im Hintergrund folgen vier Vikings und einige Marauder. Patience seinerseits hat sich nun seine dritte Basis gesichert und gibt nach Fertigstellung von vier Colossi ein Templar Archive in Auftrag. Bunny kann es jetzt kaum noch erwarten und lässt einen seiner Vikings das letzte Oracle von der Map streichen, zieht damit einen Schlussstrich unter die Höflichkeiten und will jetzt endlich zur Sache kommen. Vor Patience Basis treffen nun die beiden Armeen aufeinander, beide warten noch immer auf ihre letzten Upgrades und tänzeln kurz umeinander herum, bevor es schließlich doch zum Showdown kommt. Bunnys Marines zeigen sich zunächst stark, doch im letzten Moment ist der Psionic Storm für Patience bereit und die Protoss Armee lässt die Stürme über die bereits angeschlagenden Terraner regnen, die sich gerade noch aus der Schlacht zurückziehen können. Bunny reagiert sofort mit einer Ghost Academy und versucht auch eine vierte Basis zu nehmen, die jedoch von Patience denied wird, der ihm bis vor die Haustüre folgt und dieses Match hier und jetzt beenden will. Die verbliebenen Marines und Vikings stellen sich dem Kampf, verlieren zwar einige Einheiten in den Storms, jedoch bezahlt Patience seinerseits mit einem Colossus. Das sollte ihn jedoch zu diesem Zeitpunkt kaum noch stören, denn inzwischen ist er Bunny nicht nur im Supply sondern auch in den Upgrades mehrere Schritte voraus. Mit drei Archons, zwei Colossi und einer Hand voll Stalker dringt er in die dritte Base des Kaninchenbaus ein und lässt diesen in einem Sturm unter gehen. Somit gleicht Patience aus und erst im nächsten Match entscheidet sich der entgültige Sieger.

WCS Season 2 Group b

ForGG vs TooDming (gecasted von Nathanias/Gretorp)

Game 1 (Vaani Research Station)

Niemand hat die Absicht, eine Hatch zu errichten.

Die WCS Season 2 hatte ja bekannter Weise bereits einige Überraschungen für uns bei Bonjwa parat. Doch während wir uns Gruppe E und F in Köln zu Gemüte führten, gab es auch in Gruppe B einige ordentliche Matches. Die Protagonisten bei diesem Game sollten ForGG und TooDming sein. Der Terraner wurde wohl bereits in dem Winnerbracket erwartet, doch TooDming gesellte sich zu ihm, gegen die Erwartungen vieler. Dies könnte jedoch zu seinem Vorteil ausgehen, da ForGG bereits seit geraumer Zeit in Europa lebt und nicht mit den Spielgewohnheiten des Chinesen vertraut ist.

Das Bo3 beginnt auf ForGGs Mapwahl, Vaani Research Station. Nach ForGGs Erinnerung spielte er das letzte Mal gegen den Zerg TooDming im vergangenen Jahr. Für StarCraft Verhältnisse ist dies definitiv eine Zeitspanne, in der sich die Strategie und der Skill eines Spielers enorm verändern können - in welche Richtung auch immer.

Bereits bei Minute 1:40 prophezeit TooDmings Drohne auf der Minimap, dass diese Match kein Gewöhnliches werden könnte. Tastend fleucht sie von einem potienziellen Hatchplatz zum nächsten. Gerade noch bevor ihr Weg den eines SCV kreuzt, das seinerseits die Natural von ForGG saturieren möchte, findet die Drohne ein geeignetes Plätzchen am unteren Rande der Mainbase des Terraners und nestelt sich somit in einem minimalen toten Winkel im Lowground ein. Der Weg zur nahe gelegenen Rampe hoch zur Mainbase wird in kürzester Zeit mit Creep überzogen sein, sobald die Hatchery fertiggestellt ist. Für jeden Zerglingsrush eine Autobahn ohne Geschwindigkeitsbegrenzung. Doch wirklich interessant wird ForGGs Reaktion. Geht er in die Defensive und baut Bunker, setzt er zusätzliche Barracks ein oder liftet er die vorhanden sogar? Bei Minute 4:09 ist die erste Barracke an der Rampe errichtet und gleichzeitig beginnt der Creep der noch immer verborgenen Proxyhatch in das Sichtfeld des Terraners zu... nun ja, eben zu kriechen. Und während sich das Zergnetz weiter drohend in Richtung Rampe zieht, hat ForGG noch immer keine Notiz davon genommen. Kein einziger Marine steht zur Verteidigung bereit. Im nächsten Augenblick stürmen die ersten zwei Linge die Rampe hinauf und machen sich an den blockierenden supply depots zu schaffen. In ihrem Rücken gehen eine Queen, mehrere Linge und drei Spinecrawler in Position. Die Spinecrawler richten aus ihrem gemütlichen, sicheren Standort nun ordentlich Schaden an, während der Terraner noch nicht einmal ein Techlab in Auftrag gegeben hat.

Das erste Depot fällt, die Linge dringen ungehindert in die Basis ein und während die Queen einen Tumor setzt, der nun dafür sorgt, dass die gesamte Rampe in wenigen Momenten infiziert sein wird, fällt der erste Hellion den Zerglingen zum Opfer. Und auch der Bunker, direkt neben der Factory platziert, kann nur in letzter Sekunde von nicht weniger als zehn heraneilenden SCVs gerettet werden. Gerade eben können sie den Unterschlupf noch reparieren, während die langersehnten Marines die Vorhut Linge endlich verjagen kann. Doch am Rande des Highgrounds, direkt in der terranischen Basis, vergraben sich die Spinecrawler erneut, beschützt von zwei Queens und einere weiteren Gruppe Lingen. Doch die Spines haben einige Schwierigkeiten sich zu verankern, werden immer wieder bei ihrem Vorhaben unterbrochen und als die frisch produzierte Banshee beide Queens und schließlich auch alle drei Spinecrawler außer Gefecht setzt, wird TooDming daran erinnert, gegen wen er hier spielt. In der Ladder mag solch ein Opening beinahe unmöglich zu kontern sein, doch ein Gegner wie ForGG meistert auch Situationen wie diese beinahe mühelos. Marines und Banshee beseitigen die Überreste der verlassenen Hatchery und ein paar Tumore. Langsam zieht sich der Creep zurück und nach kurzer Zeit erinnert nur noch der Timer daran, dass wir das Early Game verlassen.

Denn bei Minute 11 ist die gute, tapfere Banshee auf Rachefeldzug und macht sich an TooDmings Natural zu schaffen. Diese und dessen Mainbase werden nun von einem vierer Gespann Queens und dem Trio Infernale á la Spinecrawler 2.0 verteidigt. Jetzt nähern sich auch zwei weitere Banshees der Natural , richten dort jedoch nur wenig Schaden an, hüllen sich dann doch in ihre cloak ein und rücken vor zur Mainbase um die Spinecrawler ein für alle mal aus dem Weg zu räumen. TooDming versucht sich noch an einigen Transfuses, sieht jedoch ein, dass dies zu nichts führt, solange er keine detection hat und er hat weder einen fertig gestellen Lair noch einen Sporecrawler in Reichweite. So fallen die Spinecrawler und Hellions gefolgt von Marines stürmen die Basis des Zerg. TooDming kann diesem nichts als seine Queens entgegenbringen und obwohl er ForGG so gnadenlos am Beginn des Matches gecheesed hat, gibt er nach nur 14 Minuten auf und wird sich beim nächsten Match des Bo3 wohl eine bessere Taktik zurechtlegen müssen.

Bild des Benutzers Coolhand

Autor: Chrissi | Coolhand

Chrissi, Assistenz der Geschäftsleitung | Turnier Administration | Die innere Uhr von Bonjwa.

18. Juni 2015 - 11:24
Bild des Benutzers quickndirty
quickndirty
Core
Offline
24.08.2017 - 10:24
15.11.13
227

Spoiler

ich kann nicht fassen, wie unfassbar schlecht der Zerg gespielt hat. Er hatte unzählige Male Gelegenheit das Spiel zu beeden. Nein er lässt den Bunder fertig werden. Er rennt mit den lingen auf den gegenreparierten Bunker. Er killt das Techlab am Starport nicht nicht und lässt cloak fertig werden. Er macht keinen Runby in die Eco. Und ich bin Protoss und hab keine Ahnung von Zerg...

19. Juni 2015 - 23:08
Bild des Benutzers ChrizMoh
ChrizMoh
Benutzer
Offline
09.02.2017 - 21:05
07.04.15
21

"Will butter my biscuit"

Ich les deine "Game of the Month"-Artikel richtig gerne - grundsätzlich alle Artikel auf der Seite. Aber insbesondere Deiner zur Rubrik "Game of the Month: April", hat mich beeindruckt und ist für mich seither ein Grund häufiger die Bonjwa-News-Seite anzusurfen. ...

Als ich anfing mit StarCraft 2 waren für mich viele Ausdrücke unverständlich, um nicht zu sagen ich fühlte mich wie der Stammeshäuptling eines böhmischen Dorfes: Hab 'ne Proxy Hatch für'n Knäckebrot gehalten, ein Six Pool Rush für 'ne Teenie-Band und ein Two Base Bio Push für 'ne Aromatherapie mit Happy End. Kurzum: Ich fühlte mich beim Lesen wie ein Agnostiker im Heiligen Land. Um das Gros der Artikel Eurer Schreiberlinge also voll genießen zu können, hab ich mich durch die Sprache "StarCraft" gewuselt. Mittlerweile hat mein Wissen über StarCraft 2 mein Können eingeholt. Ich verstehe bei weitem noch nicht alle Begriffe oder taktischen und cheesigen Kniffe. Aber ich bin stetig bereit für die Artikel von Euch meinen Horizont zu erweitern. So... Ich muss wieder in die Terran-Schule, weil heute der 1½ Base Stim Push dran ist. Muss dringend was gegen 'nen gefährlichen Opener des Gegners und 'n Early-Game-Cheese in petto haben und, Jim Raynor bewahre, mein Follow-Up nicht failt. -- Vielleicht muss ich heut doch noch nachsitzen.

Apropos "nicht failen": Mach weiter so, Chrisi. Freu mich auf alles Folgende von Dir und Deiner Kollegen und das damit verbundene buttern meines Verstandes.