World Championship Series 2014 angekündigt

Gerade erst vorbei und doch wieder im Rampenlicht: Blizzard stellt Pläne für die drei WCS Seasons 2014 vor.

Chris | WaWu 21.11.13

Gerade erst vorbei und doch wieder im Rampenlicht: Blizzard stellt Pläne für die drei WCS Seasons 2014 vor. Was insbesondere die Gelegenheits-Zuschauer unter uns begrüßen werden, ist der viel übersichtlichere Zeitplan. Im Gegensatz zu den gerade abgeschlossenen WCS werden die Challenger-League und die Premier-League nicht mehr durcheinander laufen und so ein eindeutiges Liga-Feeling vermitteln. Weiterhin wurde ein angepasstes Auf- und Abstiegssystem entwickelt, welches bereits vorausschauend auf die nächsten Seasons abgestimmt ist. Darüber hinaus gibt es noch einige Änderungen, welche sowohl regionale Turniere, als auch die Strukturen in Korea betreffen.

GSL is back!

Den Begriff der WCS wird es so in Korea nicht mehr geben. Stattdessen kehrt die GSL zurück - mit allem, was noch dazu gehört. Begriffe wie Code S, Code A und Qualifier-League sollten also schleunigst (wieder) in den Wortschatz aufgenommen werden. Um das deutlich höhere Leistungsniveau der Region zu würdigen, wurden hier nebst erhöhtem Preisgeld auch die Plätze der Code A Gruppenphase auf 24 neue Spieler und 24 alte Spieler erhöht. Amerika und Europa müssen sich hier mit 16/16 in der Challenger-League zufrieden geben. Diese regionalen Unterschiede erfolgten laut Blizzard "auf Bitten der GSL und weiterer koreanischer Entscheidungsträger als regionale Präferenz." Blizzard hat weiterhin angekündigt, dass sie sich in puncto WCS von OGN getrennt haben. Zwar bestehen auf Seiten des Veranstalters nach wie vor die Rechte an den SC II-Inhalten, allerdings wird OGN laut Blizzard zunächst nur an Hearthstone-Content beteiligt sein. Diese Veränderung sichert GOMTV die alleinige Veranstaltungsmacht. Dennoch, im Großen und Ganzen bleibt das System bis auf die Namensgebung und die Zahl der Teilnehmer relativ gleich.

Mehr (eigene) Helden braucht das Land

Das hat sich Blizzard wohl auch gedacht und sich für diesen Bereich einiges überlegt. Es wird im Gegensatz zu 2013 eine "teilweise Regionsbindung" geben, welches regionalen Spielern weitere Chancen einräumen soll, ohne dabei im Niveau im Bezug auf die vorherige WCS sonderlich viel einzubüßen. Der Hintergrund ist hier - und da hat Blizzard auf viele Stimmen reagiert - die übermäßige Beteiligung koreanischer Spieler in den WCS Europa und Amerika, was es vielen Foreignern fast unmöglich gemacht hat, in weitere Runden der WCS vorzustoßen. Um dennoch einen gewissen Leistungsgrad zu gewährleisten, wurde dies eben nur eingeschränkt umgesetzt. Blizzard rechtfertigt sich hierbei mit der Tatsache, dass die WCS keinem olympischen System zugrunde liegen, sondern hier schlicht und einfach die Besten der Welt gegeneinander antreten sollen. Und da diese nun mal zum Großteil aus Südkorea stammen, ist eine höhere Beteiligung derer nicht weiter verwunderlich und auch wünschenswert.

WCS Global Events

Mit der eingangs erwähnten Entschlackung der Ligen, eröffnet Blizzard auch vielen anderen Turnieren die Möglichkeit, im großen Kessel der WCS mitzumischen. Neben den üblichen Verdächtigen wie DreamHack & Co. soll das neue Programm noch mehr Platz für weitere Turniere schaffen, die unter dem Dach der WCS vereint werden. Natürlich gibt es hierfür einige Richtlinien einzuhalten. Blizzard wünscht sich neben der Erfüllung der Forderungen außerdem eine enge Zusamenarbeit mit den Turnierveranstaltern. Welche neue und alte Formate wir im kommenden Jahr zu sehen bekommen, ist also noch lange nicht geklärt. Darüber hinaus wird es 2014 keine Season Finals mehr geben. Auf der einen Seite natürlich schade, da diese Events mitunter zu den Höhepunkten der vergangenen Saison zählen, auf der anderen Seite schafft dieser Schritt mehr Mittel für regionale Events und das Grand Final. Wir dürfen also gespannt sein, wie es mit den World Championship Series weitergeht. Schafft Blizzard es, "mit der WCS im Jahr 2014 in neue Bereiche vorzustoßen [...] und eine robuste eSports-Landschaft für StarCraft zu II etablieren?" Wer sich nochmals alle Änderungen im Detail durchlesen möchte, der kann einen Blick auf die offizielle Ankündigung und FAQs werfen.

Bild des Benutzers WaWu

Autor: Chris | WaWu

Chefredakteur a.D., Vorstand und Objekt der Begierde von #TeamWaWu. Ist ein leidenschaftlicher Zocker und sexy Typ.

Aktueller Stand im 1on1 vs. Padierfind: 11:3 #Nuffsaid

22. November 2013 - 21:53
Bild des Benutzers Cranium
Cranium
Benutzer
Offline
29.10.2017 - 08:59
15.11.13
205

Hm mal schauen ob es wirklich noch so viele Koris in Europa machen wenn der Prizepool so hoch ist in Korea..

24. November 2013 - 17:50
Bild des Benutzers whity
whity
Benutzer
Offline
26.10.2014 - 12:32
15.11.13
9

Naja aber die Konkurrenz in Korea ist so riesig, dass da Spieler die in Europa Geld gewinnen würden leer ausgehen werden...

24. November 2013 - 18:04
Bild des Benutzers Slacker
Slacker
Benutzer
Offline
20.10.2018 - 19:22
15.11.13
8

ich finds sowieso extrem krass wie hoch der niveau unterschied zwischen korea und europa/na ist

29. November 2013 - 9:56
Bild des Benutzers ZerGoil91
ZerGoil91
Benutzer
Offline
05.12.2013 - 03:05
29.11.13
2

Thehe, selbst wenn die Prizepools in Korea hochgehen, kann man eins nicht abschlagen: Koreaner spielen gerne auf großen Events in anderen Ländern, weil die Manager der koreanischen Teams mit Sicherheit leichtes Geld sehen. Die koreanischen Spieler müssen sich nur daran gewöhnen, nicht in ihren Teamhäusern zu suchten, sondern International auch top Niveau ableisten, da das alles eine Gewöhnungssache ist, denke ich dass die Koris immernoch in Europa und Co. vertreten sind, einge ziehen ja sogar in das entsprechende Land, siehe Polt / USA :)